Frau Cengiz kämpft gegen Zwangsräumung

In Neukölln kämpft Frau Cengiz gegen die drohende Zwangsräumung aus ihrer Wohnung. Sie hat ihr Leben lang im Kiez gelebt und gearbeitet. Die Verankerung im dort reicht tief. Die Mieten in Berlin steigen massiv und nun soll auch Frau Cengiz aus ihrer Wohnung geschmißen werden.
Obwohl sie in einem Rollstuhl sitzt, wehrt sich Frau Cengiz engagiert. Auf den Demonstrationen gegen steigenden Mieten ist sie immer zu sehen. Der Kampf von Frau Cengiz gegen die Zwangsräumung betrifft uns alle. Denn die kapitalistische Stadtumstrukturierung verschlechtert die Lebensbedingungen der Meisten.

Der Eigentümer der Wohnung am Maybachufer von Frau Cengiz ist die Falstaf Vermögensverwaltung AG. Das Haus war Teil des Programms sozialer Wohnungsbau. Das bedeutete, dass private Investor*innen vom Land Berlin Geld für billige Mieten bekommen haben. Dies allerdings nur für eine bestimmte Zeit. Nach Abschluss des Programms stiegen und steigen die Mieten in den ehemaligen Sozialwohnungen nun besonders stark und ohne jede Begrenzung. Bei Frau Cengiz wurde die Miete von 386 auf 626 Euro für 47qm erhöht. Diese Mieterhöhung war noch höher als für andere Mieter*innen im Haus. Es kann davon ausgegangen werden, dass ihr „nicht-deutscher“ Nachnahme dabei eine Rolle gespielt hat.
Die Falstaf Vermögensverwaltung ist in Bayern ansässig und besitzt einige Schlösser. Sie hat allerdings auch eine Vertretung in Berlin. Bei dem Haus von Frau Cengiz wandeln sie die ehemaligen Sozialwohnungen in Eigentumswohnungen für 3.700 Euro/qm um. Bei den meisten Wohnungen ist dieser Prozess schon abgeschlossen, zwei Wohnungen werden als Ferienwohnungen vermietet. Diese Umwandlung der Mietwohnungen bedeutet für den privaten Investor kräftige Rendite und für Frau Cengiz eine bedrückende Katastrophe.

In der kapitalistischen Stadt werden die Bedürfnisse der Menschen konsequent missachtet. Juristisch ist der „Fall“ von Frau Cengiz kaum noch zu gewinnen. Eine fristlose Kündigung wurde schon weitgehend durchgeklagt. Die Falstaf Vermögensverwaltung bietet die Wohnung von Frau Cengiz siegessicher schon für 160.000 Euro zum Verkauf an.